Presse

BetterBrandLetter in der Presse

Outsourcing: Man kann nicht alles selbst machen (Interview, StartupValley.news am 12. August 2019)
Originalartikel erschienen am 12. August 2019 in StartupValley.news

Stellen Sie sich und das Startup BetterBrandLetter kurz unseren Lesern vor!

BetterBrandLetter bietet Gewerbetreibenden die Möglichkeit, ansprechende Briefe für ihre Kunden zu gestalten. Die Briefe und Umschläge lassen sich spielend leicht an das jeweilige Unternehmensdesign anpassen und dienen beispielsweise dazu, dem Kunden einfach mal „Danke“ zu sagen für seine Treue, oder auf interessante Sonderaktionen hinzuweisen. Das Letzte, was ein Kunde beim Abschied in die Hand gedrückt bekommt, ist meist die Rechnung oder eine Visitenkarte.

Dabei ist der direkte Kontakt doch eine effiziente Möglichkeit, Kunden einfach zu begeistern. Bessere Rezensionen und eine höhere Kundenbindung sind die Folge unserer simplen Lösung. Innerhalb von Minuten erstellen unsere Kunden die Druckvorlage, die wenige Tage später eintrifft und genutzt werden kann. Viele Branchen haben gar keine Zeit für aufwändige Lösungen, sind aber dankbar für Produkte, die vorhandene Abläufe verbessern. Hinter BetterBrandLetter stehen die Brüder Lukas und Jonas Herrmann.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Uns hat es schon lange gereizt, für unsere eigene Idee zu arbeiten. Die intrinsische Motivation ist bei einer Gründung überwältigend.

Welche Vision steckt hinter BetterBrandLetter?

Wir haben beobachtet, dass zwischen vielen Unternehmen Waffengleichheit bezüglich der Marketing-Instrumente besteht. Ein unsinniger Zustand, wenn man sich eigentlich aus der Masse abheben möchte. Der persönliche Kundenkontakt ist unglaublich wertvoll. Wir sind der Überzeugung, dass der Flyerstapel an der Kasse nicht die Krone des Kundenbeziehungsmanagements stationärer Unternehmen sein kann. Wir wollen Firmen intuitive Instrumente an die Hand geben, die Kunden begeistern. Der persönliche Kontakt sollte niemals ein notwendiges Übel sein, sondern genutzt werden, um sich als lokale Marke zu etablieren. Gerade lokale Unternehmen profitieren unheimlich von Mundpropaganda.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die Umsetzung einer onlinebasierten Lösung, die wirklich selbsterklärend und intuitiv ist, ist nicht gerade trivial. Zudem haben wir festgestellt, dass es Gründern in diesem Land sicher nicht einfach gemacht wird, ihre Träume zu verwirklichen. Um unabhängig zu bleiben, sind wir komplett eigenfinanziert.

Wer ist die Zielgruppe von BetterBrandLetter?

BetterBrandLetter spricht jeden Gewerbetreibenden, wie zum Beispiel Hotels, Reisebüros oder Friseursalons an, der seinen Kunden oder Mitarbeitern etwas in einem hochwertigen Brief mitteilen möchte. Wir haben aber beispielsweise auch schon Einladungen zu Nachbarschaftsfesten oder Elternbriefe für Schulen und Kindergärten produziert.

Wie funktioniert BetterBrandLetter? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

BetterBrandLetter bietet einen intuitiven Produktkonfigurator, mit dem man sehr leicht sein Wunschdesign gestalten kann. Unsere Kunden lassen sich von branchengerechten Briefvorlagen und passenden Textvorschlägen inspirieren. Die Vorlagen können farblich an das eigene Design angepasst werden und auch die Textbausteine sind frei editierbar. Darüber hinaus kann das eigene Logo in den Briefkopf geladen werden und wird auf Wunsch auch auf den Briefumschlag gedruckt. Wir verzichten auf hohe Mindestbestellmengen und beliefern versandkostenfrei das ganze Bundesgebiet. Eine derart ausgerichtete Konkurrenzlösung existiert nicht. Wir konkurrieren vielmehr mit klassischen Werbeagenturen, die den stationären Handel mit den klassischen Flyerstapeln versorgen.

Wie ist das Feedback?

Wir sind sehr froh, dass BetterBrandLetter sehr gut angenommen wurde und einige Kunden schon mehrfach bei uns bestellt haben. Zudem ist erfreulich, wie viele verschiedene Zielgruppen wir mit BetterBrandLetter erreichen. Ein sehr häufiges Feedback ist, dass nun ein Instrument existiert, das es erlaubt, das eigene Image zu stärken und mit einem klassischen Medium aufzufallen. Eine Gratispostkarte oder Produktprobe zahlt nach Aussage unserer Kunden nicht auf die Kundenbindung ein.

BetterBrandLetter, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir haben bereits in der kurzen Zeit des Unternehmertums festgestellt, dass es oft doch anders kommt als man denkt. Grundsätzlich möchten wir zukünftig das Unternehmen sein, das lokalen Playern einfache Lösungen zur Verbesserung der Kundenbeziehungen an die Hand gibt, ohne dass diese sich von Ihrem Kerngeschäft ablenken lassen müssen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Outsourcing: Man kann nicht alles selbst machen. Gute Partner sind schwierig zu finden. Aber es lohnt sich, externe Expertise zu nutzen.

Flexibilität: Wenn das Kundenfeedback eine Erkenntnis zu Tage fördert, die initial konzeptionell nicht bedacht wurde, sollte man sich nicht verschließen, sich opportunistisch an die Kundenbedürfnisse anzupassen.

Durchhaltevermögen: Als Gründer lernt man schnell, dass nicht jeder ausgeheckte Plan wie am Schnürchen funktioniert. Trotzdem hat man die Chance, Neues zu schaffen und Kunden zu helfen. Für uns ist das Motivation genug.

BetterBrandLetter: Hamburger Start-up sagt „Altherren-Marketing“ den Kampf an (Pressemitteilung, 08. August 2019)
Ob das kleine Geschäft um die Ecke oder die bekannte Kette mit unzähligen Filialen. Alle eint das Vertrauen in scheinbar bewährte Kundenbindungsmethoden. Die einen schwören auf die klassischen Flyer an der Kasse, die anderen denken, dass ihre Kunden sowieso Qualität zu schätzen wissen. Das Hamburger Start-up BetterBrandLetter hat solchen „veralteten Methoden“ den Kampf angesagt.

„Der stationäre Handel hat einen entscheidenden Vorteil: Den direkten Kundenkontakt. Dieser Vorteil ist von unschätzbarem Wert. Nicht umsonst eröffnen mittlerweile selbst Online-Riesen lokale Geschäfte. Händler, die sich fraglos in dem zähen Wettbewerb mit Konkurrenten an der nächsten Straßenecke und Internetanbietern befinden, haben also durch die lokale Präsenz sogar einen partiellen Vorsprung. Wir haben BetterBrandLetter gestartet, weil wir glauben, dass effektive Kundenbindung in der direkten Interaktion nicht mit der althergebrachten Auslage von Flyern getan ist. Erlebnisse im stationären Handel bieten oftmals wenig Varianz und neben dem Flyer-Stapel an der Kasse, einer Visitenkarte oder bedruckten Plastiktüte wird die Beziehung zwischen Marke und Kunde nicht aktiv gestaltet. Das nennen wir Altherren-Marketing. Es ist fast ein bisschen ironisch, dass unsere Lösung für die stationäre Zielgruppe zu einem erheblichen Teil onlinebasiert ist.“, erklärt Mitgründer Lukas Herrmann.

BetterBrandLetter bietet Nutzern die Möglichkeit, online Briefe zu gestalten, die den stationären Händlern zum Überreichen an die Kunden angeliefert werden. Die Briefe sind auf Grundlage von Musterschreiben konfigurierbar und werden in Umschläge kuvertiert, die auf Wunsch mit dem Logo des Händlers bedruckt sind.

Gemeinsam haben die Brüder Lukas und Jonas Herrmann BetterBrandLetter gegründet und glauben an die bestehende Relevanz verschiedenster stationärer Kontaktpunkte. Jonas Herrmann führt aus: „Wir sprechen mit BetterBrandLetter jeden Geschäftsmann an, vom Kleinunternehmer bis zum Konzern. Wir überfordern kleinere Abnehmer nicht mit überhöhten Mindestabnahmeforderungen, sondern produzieren auch in kleineren Stückzahlen, sodass die Schreiben saisonal und angebotsspezifisch angepasst werden können. Wir möchten stationäre Unternehmen unterstützen, intuitiv aktives Bestandskundenmanagement zu betreiben: Wird die Kundeninteraktion lediglich als reine Transaktion interpretiert, wird die Chance vergeben, Kunden positiv zu überraschen und die eigene Marke in den Köpfen zu verankern. Wertschätzung zeigt man nicht durch quietschbunte, überfüllte Werbeflyer, deren Inhalt sich niemals ändert und von Bestandskunden links liegen gelassen wird. Ein hochwertiger, ehrlicher Brief, möglicherweise versehen mit einer kleinen Wertschätzung in Form eines Rabatts gegen Vorlage des Schreibens, wirkt deutlich liebevoller. Wir haben das Rad nicht neu erfunden, aber wir geben ihm definitiv neuen Schwung!“

BetterBrandLetter bieten neben universellen Musterschreiben unterschiedliche Vorlagen für diverse Branchen an. Anwälte, die einen professionellen Mandantenbrief zum Ende einer Beratung überreichen wollen, werden ebenso bedient, wie Autohändler, die zum Neuwagenkauf gratulieren oder Reisebüros, die auf die gebuchte Reise einstimmen. Hotels können bei BetterBrandLetter einerseits Willkommensbriefe gestalten, in welche die Zimmerkarte gelegt werden kann und Abschiedsbriefe verfassen, die das Haus positiv im Gedächtnis verankern. Auch schlägt BetterBrandLetter Arbeitgebern vor, Ihren Mitarbeitern in Briefform einfach einmal Danke zu sagen und über Neuigkeiten zu informieren, ohne in eine teure, ungelesene Mitarbeiterzeitschrift investieren zu müssen.

Der Dienst ist seit Mitte des Jahres unter www.BetterBrandLetter.de verfügbar und beliefert das komplette Bundesgebiet versandkostenfrei.

Pressekontakt

Nutzen Sie für die Kontaktaufnahme gern unser Kontaktformular oder die E-Mail-Adresse Presse@BetterBrandLetter.de.
Bei BetterBrandLetter gestalten Sie ganz einfach wunderschöne Briefe inklusive attraktiven Anschreiben und bedruckten Umschlägen - alles in Ihrem Design!

Unsere Nutzer profitieren von Designvorlagen, die ganz ohne Expertise das Erstellen großartiger Briefe ermöglichen.

Die Lieferung Ihrer Bestellung erfolgt natürlich versandkostenfrei. Bestellen Sie noch heute!

Sehen Sie sich das kurze Erklärvideo an, das zeigt, wie einfach BetterBrandLetter ist: